Home / Aktionen / Halbzeit beim crowdFANding – „Ein Fanhaus für Mainz“

Halbzeit beim crowdFANding – „Ein Fanhaus für Mainz“

Halbzeit beim crowdFanding in Mainz (siehe hier). Die Pressemitteilung aus Mainz:Sportlich gesehen geht die am 13. August furios gestartete crowdFANding-Kampagne: „Ein Fanhaus für Mainz“ mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause. Neben einigen Highlights, wie die einer Wild-Card für Unterstützer ab 25€, die ein Platz im Team zu Nikolce Noveski Abschiedsspiel bereithielt, der Versteigerungen rarer Mainz 05 Devotionalien, sieht Pressesprecher Jürgen Girtler noch Luft nach oben. Die „zweite Halbzeit“ beginnt nach dem Stuttgart-Auswärtsspiel und endet am 10.9. mit einer spektakulären Veranstaltung am Fanhaus, früher: „Altes Rohrlager“ der Stadtwerke an der Weisenauer Straße.

Reine Faninitiative

Wichtig ist, dass das „Fanhaus für Mainz“ in Umsetzung, Renovierung und Finanzierung eine nahezu reine Faninitiative, unabhängig vom Verein darstellt. Bisher verstärkte sich der Eindruck, dass eine mögliche finanzielle Unterstützung vernachlässigt wurde, weil viele dachten, diese wäre eine Vereinsangelegenheit. Dies gelte ebenso für das damit einhergehende CrowdFANding, das durch das Fraunhofer-Institut wissenschaftlich betreut wird. Es bietet allen Sportarten und Fans die Möglichkeit einer aktiven Beteiligung. „Vielleicht stemmt bald ein Minigolfverein die Umsetzung einer geplanten Flutlichtanlage durch diese alternative Möglichkeit der Einflussnahme“, so Girtler.

Akzeptanz im Verein und Organisationen

Mainz 05, der Spielerrat um Niko Bungert, als auch die Stadtwerke Mainz als Vermieter des 400.000€ teuren Gebäudekomplexes unterstützen die Fanhaus-Kampagne nicht nur ideell. Lotto-Rheinland-Pfalz gab für jedes erworbene Auswärtsticket zum Spiel beim VfB Stuttgart 1 € in die crowdFANding-Kasse.

Mit einem großen Endspurt, den das 20-köpfigen Fanhaus-Team in und um das Abschiedsspiel erwartet, möchte man die hoch gesteckten Ziele erreichen.

  • Weltrekord an Supportern! Noch liegt FC Portsmouth mit 5.495 vorn. Die Mainzer aktuell bei annähernd 1.700 Unterstützern
  • Facebook-Follower aus über 10 Ländern. Die Zahl wurde dank einer „internationalen Aktion“ bereits überschritten. 17 Länder – Chinesen, Nepalesen, Nord- und Südamerikaner, Isländer, Kontinental- und Südeuropäer unterstützten die Aktion auch finanziell
  • 10.000 Facebook-Follower. Zur Halbzeit sind knapp 6.000 auf der Haben-Seite der Mainzer
  • Eine Fundingsumme von 100.000€. Mit Aktionen, Unterstützungen vom „Stuttgart-Spiel“ unberücksichtigt, liegen die Verantwortlichen mit 52.000€ etwas hinter eigenen Erwartungen, zeitlich-finanziell jedoch „im Schnitt“.

„Unabhängig davon“, so Jürgen Girtler, „hat uns das finanzielle Engagement der Mainzer und MainzerInnen, der Rheinland-Pfälzer, Personen aus ganz Deutschland sowie weltweiter Unterstützung positiv überrascht. Dafür ein großes, großes Dankeschön!“

Schuhputzaktion mit Möbel Martin

Bereits kommenden Freitag, 1.9.2017, startet ab 16.00h eine große Business-Wette mit Möbel Martin. Für jedes vom Fanhaus-Team geputzter Paar Schuhe gibt es 10€ vom Möbelhaus aus Mainz-Hechtsheim in den Unterstützertopf, damit die noch fehlenden fast 50.000€ erreicht werden können. Weitere Wetten oder finanzielle Unterstützung werden gerne angenommen.

Fallrückzieher in Privatkleidung

Stadionsprecher Klaus Hafner fordert den Sprecher des „Fanhauses für Mainz“ kurios heraus: Hafner wettet, dass es Girtler nicht gelingt, während der Halbzeitpause des Noveski-Abschiedsspieles von maximal drei Flanken eine per Fallrückzieher zu verwandeln! Er koppelt dies an eine zusätzliche Bedingung: „Natürlich in Privatkleidung!“, so Hafner. „Vielleicht gestatte ich ihm Fußballschuhe“. Der 58-jährige Girtler nahm die Wette der beiden Ü-100kg-Schwergewichte süffisant an: „Tor des Monats oder Bandscheibenvorfall“.
Hafner bietet 50,05€ und hofft, dass sich weitere Unterstützer mit individuellen Summen ihm anschließen, damit der Wettbetrag sukzessive erhöht werden kann. Der Pressesprecher-Einsatz bleibt gedeckelt bei 50,05€. „Ich hoffe jedoch, dass bei einem Scheitern auch die B-Note Berücksichtigung findet“, so der Oldie, der zuletzt vor 20 Jahren bei der Fontana in Finthen gekickt hat. Er verbindet dies mit der Hoffnung, dass die „Hafner-Seite“ sich später im Sinne des Fanhauses kulant zeigt.

Nähere Informationen und Unterstützung auf: crowdFANding.net

Über Redaktion

Redaktion

Schreibe eine Antwort

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

*